Kreispokal-Halbfinale: A-Team scheitert unglücklich im Elfmeterschiessen

Werte Anhängerschaft der SGW,

am vergangenen Donnerstag stieg in Wallertheim das Halbfinale des Kreispokals. Der Gegner unseres A-Teams war kein geringerer als der TuS Framersheim, welcher in der A-Klasse Alzey-Worms derzeit den dritten Tabellenplatz belegt und der deshalb aktuell ebenfalls Aufstiegskandidat für die Bezirksliga Rheinhessen ist. Für das A-Team war es deshalb eine willkommene Gelegenheit sich (auch perspektivisch) mit einem Top-Team der A-Klasse zu messen und gleichzeitig den Einzug ins Finale klar zu machen. Das zumindest am Ende kein Einzug ins Finale möglich war, war umso bitterer vor dem Hintergrund, dass man die höherklassigen Gäste über weite Strecken des Spieles im Griff hatte und daneben noch die bessere Spielanlage zeigte.

Dass es am Ende der 120 Spielminuten 0:0 stand, war auch den beiden Torhütern zu verdanken, die an diesem sensationellen Pokalabend beide herausragende Leistungen zeigten. So gelang es SGW-Keeper Stefan Neugebauer nach auskurierter Krankheit in der ersten Halbzeit mehrmals den Rückstand zu verhindern. Auf der anderen Seite hatte Luca Winter eine Großchance, bei der nur noch der Pfosten die Gäste vor einem Rückstand bewahrte. Das A-Team zeigte im Vergleich zu den vergangenen Spielen ein besseres Aufbauspiel. So wurde wieder mehr auf Kurzpassspiel gesetzt und es gelang so auch das ein oder andere mal sehenswert in aussichtsreiche Angriffssituationen zu kommen. Auf der Gegenseite agierten die Gäste häufig mit langen Bällen. Mit 0:0 ging es nach einer für den Zuschauer unterhaltsamen ersten Halbzeit in die Pause. Die Gäste aus Framersheim hatten zudem das Pech, dass sie bereits in der 26. Spielminute verletzungsbedingt wechseln mussten.

In der zweiten Halbzeit gewann das A-Team der SGW dann mehr und mehr die Oberhand über das Spiel und hatte deutlich mehr Ballbesitz zu verzeichnen, während die Gäste konditionell gefühlt immer mehr abbauten. Zwar konnten die Framersheimer wiederum zwei nennenswerte Torchancen heraus spielen, scheiterten aber letztlich erneut am starken SGW-Keeper Stefan Neugebauer. Auf der anderen Seite musste wiederum der Pfosten den Gästen helfen, eine 1:0 Führung für das A-Team zu verhindern. Ein gut herein getretener Freistoß aus dem Halbfeld vom gut aufspielenden Michael Szymkow landete zunächst am Pfosten und konnte im darauf folgenden Durcheinander im 5-Meterraum der Gäste leider nicht in deren Tor untergebracht werden. Bis zum Schluss der regulären Spielzeit und dem Ergebnis von 0:0 blieb ein hochspannendes Spiel mit optischem Übergewicht für die SGW.

Die erste Halbzeit der Verlängerung brachte dann zunächst einen Paukenschlag für die SGW mit sich. Eine harte Grätsche von Jan Eisold quittierte der insgesamt gut leitende Schiedsrichter vertretbar mit der roten Karte. In den darauf folgenden Minuten versuchte Framersheim dann wieder etwas zuzulegen. Doch selbst gegen nunmehr nur noch zehn SGW-Akteure konnten die Gäste keine entscheidenden Akzente mehr setzen. Das A-Team dominierte auch in Unterzahl aufgrund einer leidenschaftlichen Leistung weiterhin das Spielgeschehen.

Die zweite Halbzeit der Verlängerung war vor dem Hintergrund des im Anschluss daran verlorenen Elfmeterschießens umso bitterer für die SGW. Der für den gut spielenden Mike Starkes eingewechselte Dennis Barth kam direkt gut ins Spiel und hatte in der zweiten Halbzeit der Verlängerung dann prompt noch zwei gute Torchancen. Umso bitterer, dass seine letzte Chance unmittelbar vor Abpfiff der zweiten Halbzeit der Verlängerung nicht im Tor landete. Eine Hereingabe von rechts schloss Dennis Barth gut ab. Framersheims Torhüter Marcel Spindler zeigte jedoch ein gutes Stellungsspiel und konnte denn Ball gerade noch mit einer reaktionsschnellen Fussabwehr klären.

Das alles entscheidende Elfmeterschießen war geprägt von guten Elfmeterschützen mit besserem Ende für die Gäste, als SGW Akteur Florian Jöst seinen Elfmeter in die Hände von Gästekeeper Marcel Spindler schoss. Zwar wurde gemunkelt, dass der Elfmeter von Dennis Espenschied hinter der Linie war und daher hätte gelten müssen, weil der Ball wohl von der Latte hinter die Linie sprang und von dort wieder aus dem Tor heraus. Wäre dies so geschehen, hätte die SGW schon nach den regulären fünf Schützen im Elfmeterschießen gewonnen. Letztlich kann man aber auch hier dem Unparteiischen keinen Vorwurf machen, da es sich um Bruchteile von Sekunden handelte und er keinen Torrichter zur Seite stehen hat, geschweige denn technische Hilfsmittel.

Fazit:
Ein sehenswertes Pokalhalbfinale verlor die SGW am Ende – entgegen der Presseberichterstattung (siehe hier) – unglücklich im Elfmeterschießen. Die Gäste aus Framersheim können gemessen an der kompletten Spielzeit glücklich sein, das Finalticket gelöst zu haben. Die leidenschaftliche Leistung jedes Einzelnen SGW-Akteurs wurde letzten Endes vom „Fussballgott“ nicht belohnt. Es zeigte sich in dem Spiel, dass man mit einer Top-Mannschaft der A-Klasse gut mithalten kann und diese phasenweise auch dominieren kann. Trotz der Niederlage kann das A-Team erhobenen Hauptes in die letzten Wochen der Saison blicken um gleich am kommenden Sonntag zu Hause gegen die Gäste aus Flonheim weitere wichtige drei Punkte einzusammeln.